Abschiedsgottesdienst Sybille Jüppner

Abschiedsgottesdienst für Sybille Jüppner in der Arche der Thomasgemeinde nach 45 Jahren Berufstätigkeit im Thomaskindergarten

Sybille Arche
Foto: Schäfer

So facettenreich, wie das berufliche Leben einer Kindergarten-Leiterin, so war auch der Abschiedsgottesdienst für Sybille Jüppner von fröhlichen, erinnernden, nachdenklichen und bewegenden Momenten geprägt. Denn sie, die am 10.01.2020 als Leiterin des Thomaskindergartens verabschiedet wurde, ist während eines fast halben Jahrhunderts beruflicher Tätigkeit selbst zu einer Institution geworden. In dieser langen Zeit der Berufstätigkeit ist sie dem Thomaskindergarten unserer Thomasgemeinde treu geblieben und hat ihn nachhaltig geprägt.

Da Kinder immer im Mittelpunkt des beruflichen Lebens von Sybille Jüppner standen, war es naheliegend, dass der Gottesdienst mit dem Auftritt des Kinderchores unserer Gemeinde unter der Leitung von Felicia Nölke begann. Nach der sich anschließenden herzlichen Begrüßung der in großer Zahl erschienen Festgäste durch unsere Pastorin Ilka Straeck, begleitete Carina Zutz die von der Gemeinde gesungenen Lieder an der Orgel.

Sichtlich berührt war Pastorin Ilka Straeck, als sie in ihren Ausführungen Worte der Verabschiedung an Sybille Jüppner mit Erinnerungen, aber auch mit guten Wünschen für die Zukunft verband. Die Worte: "Leider müssen wir Dich verabschieden" machen deutlich, wie schwer ein beruflicher Abschied nach 45 Jahren alle Beteiligten fällt, denn es erging nicht nur ihr so, sondern den Festgästen ebenfalls.

Bei allen bewegenden Momenten sollte es aber auch ein Abschied in Dankbarkeit sein. So hat Dr. Bernd Rosewitz für den Kirchenvorstand unter dem Titel "Das Kind im Mittelpunkt" noch einmal deutlich hervorgehoben, wodurch die 45 Jahre des beruflichen Wirkens von Sybille Jüppner im und für den Kindergarten geprägt sind. Als persönliche Attribute wurden dabei Kompetenz, Empathie und Hilfsbereitschaft besonders gewürdigt.

Zur Entpflichtung von Sybille Jüppner durch Pastorin Ilka Straeck bildete das Mitarbeitenden-Team des Kindergartens einen Halbkreis vor dem Altar. Der Vorsitzende des Kindertagesstättenverbandes Calenberger Land, Jürgen Haake, sowie die pädagogische Leiterin, Silke Yavuz, besiegelten die Entpflichtung anschließend mit Handschlag. Danach wurden Segensworte unter anderem von ihrer langjährigen Freundin Sabine Schommartz und ihrer Stellvertreterin im Kindergarten, Kirsten Merk, überbracht.

Es folgte ein Anspiel, bei dem Sybille Jüppner einen Reisekoffer von Silke Yavuz überreicht bekam und in einem großen Sessel Platz nahm. Mitarbeitende des Kindergartens verdeckten sie mit einem Vorhang, der immer dann geöffnet wurde, wenn Mitwirkende ihr Herzenswünsche überbrachten und diese dann in den Koffer legten. Anschließend trat Silke Yavuz mit den Leiterinnen der Kindergärten des Kita-Verbandes Calenberger Land in den Altarraum und stimmten - mit Sybille Jüppner in ihrer Mitte - das schon oft gemeinsam gesungene Lied "Möge die Straße..." an. Danach "übertrumpften" sich die Kita-Leiterinnen eine nach der anderen spielerisch mit persönlichen Geschenken.

Im Anschluss an den Gottesdienst folgten Grußworte, in denen alle auf die jahrelange, teilweise auch jahrzehntelange hervorragende Zusammenarbeit mit Sybille Jüppner verwiesen und ihr einen Blumenstrauß überreichten. Hierzu gehörte Herr Schrader als zuständiger Fachbereichsleiter der Stadt Laatzen, Herr Hüttmann als stv. Superintendent, Herr Paulig als Schulleiter der Grundschule Pestalozzistraße, Frau Wilhelm als Mitarbeitendenvertreterin, Frau Ina Seidensticker vom Diakonischen Werk und natürlich Herr Haake als Vorsitzender des Vorstandes des Kita-Verbandes Calenberger Land.

Zum Schluß überreichte Pastorin Ilka Straeck zusammen mit Dr. Bernd Rosewitz im Namen der Mitarbeitenden der Gemeinde und des Kirchenvorstandes einen Konzertgutschein und als perfekte Überraschung einen Strauß von 45 langstieligen Rosen als Anerkennung für 45 Jahre erfolgreiche Arbeit im Kindergarten.

Sybille Jüppner, die an diesem für sie besonderen Tag ihre Familie an ihrer Seite hatte sowie Freunde und Freundinnen bei sich wusste, dankte allen Anwesenden besonders herzlich für das jahrelange gemeinsame Wirken und den heutigen Tag. Sie stellte heraus, dass ihr die heutige Feier sehr viel bedeutet und es ein für sie unvergesslicher Tag sein werde. Mit den alle Anwesenden aufmunternden Worten: "Wir werden uns wiedersehen" bereitete sie einen gleitenden Übergang zum Empfang vor.

Das "Gemeindeeigene Catering-Team", bestehend aus Iris Schäfer mit ihrer Mutter und Magdalena Hentschel, hatte bereits seit dem Vormittag dankenswerter Weise Schnittchen vorbereitet, alles eingedeckt und eine feierliche Atmosphäre geschaffen. Damit war für einen perfekten Abschluss dieses denkwürdigen Tages gesorgt.

Denn 45 Jahre für Kinder und ihre Eltern, für die Mitarbeitenden und für die Gemeinde engagiert zu sein... das wird beim Namen von Sybille Jüppner immer mitschwingen und immer mit ihr verbunden sein.

Text: Dr. Bernd Rosewitz / Fotos: Iris Schäfer